Erster Sieg in der Sachsenliga

Geschrieben von Mark Domke.

[1. Herren]
 
Am Sonntag um 10 Uhr ging es dann für die Radeburger in der Stammbesetzung los gegen die Rotation Leipzig Süd. Die Radeburger legten los wie die Feuerwehr. Am Anfang konnten beide Doppel gewonnen werden. Domke/Laubert waren im dritten Doppel noch nicht auf Betriebstemperatur (das sollte sich im Verlauf des Spiels noch ändern). 2-1 nach Doppeln

Fünfte Herrenmannschaft wieder einmal Favoritenschreck

Geschrieben von Torsten Kreße.

[5. Herren]

Nachdem die 5. Herren bereits gegen Weißig den Heimvorteil nutzen konnte, wurde wiederum der bis dato ungeschlagene Spitzenreiter der Stadtliga - die Mannschaft von Elbe 6 - in eigener Halle bezwungen.

Vierte Herrenmannschaft verliert gegen Sachsenwerk

Geschrieben von Hannes John.

[4. Herren]

Im heutigen Punktspiel traf die vierte Herrenmannschaft von Radeburg auf den Gegner von Sachsenwerk. Sowohl wir als auch unser Gegner waren vollzählig. Die Begegnung dauerte insgesamt drei Stunden.

Im mittleren Paarkreuz traten für Sachsenwerk ein Materialspieler und ein Spieler mit Abwehrbelägen an. Ersterer profitierte von seinen kurzen Noppen, denn die Schnittumkehr machte den Ball schwer beherrschbar. Jedoch konnten mit dem Spielen auf die Noppe viele Punkte gewonnen werden. Der Spieler mit Abwehrbelägen produzierte verschiedene Schnittwechsel und setzte mich damit unter Druck. Letztendlich war der Schnitt im Ball so schwer zu lesen, dass der Gegner mit einem Sieg vom Tisch ging.

Unter dem Strich ging die vierte Mannschaft von Radeburg heute mit einer Niederlage aus der Partie. Wir konzentrieren uns nun darauf, die Abstiegsplätze zu vermeiden. Morgen erwartet uns gegen TTV Dresden eine Gelegenheit, dies zu erreichen.

 

Es kann nur besser werden

Geschrieben von Thomas Hilbert.

[3. Herren]

Unsere Aufstellung:

Tim Roßmann; Christian Hilbert; Uwe Lißner; Joachim Pfeiffer; Sebastian Bedrich und Johannes Meinig (Ersatz aus 4. Mannschaft). Das dritte Spiel und noch kein einziges Mal in Stammbesetzung.

Oberliga-Absteiger zu stark

Geschrieben von Mark Domke.

[1. Herren]

Am Wochenende war es nun endlich soweit. Nach 7 Wochen Pause standen die nächsten Spiele für die Radeburger Tischtennisasse auf dem Programm. Am Samstag ging es gegen den Oberliga-Absteiger vom TTV Burgstädt. Und am Sonntag gegen Rotation Leipzig Süd.

Radeburg bezwingt TTV Dresden 2007

Geschrieben von Hannes John.

[4. Herren]

Im heutigen Punktspiel trafen die Mannschaften von Radeburg und TTV Dresden 2007 aufeinander. Beide Mannschaften spielten mit einem Ersatzmann auf. Der erwartet schwierige Gegner konnte zu einer Niederlage gezwungen werden.

Im oberen Paarkreuz spielten für TTV zwei technisch starke Gegner. Ersterer beherrschte Vorhand- wie auch Rückhand-Topspins sicher. Besonders seine starke Vorhand verhalf ihm oft zu einem Punktgewinn. Auch der zweite Gegner punktete sowohl mit der Vorhand wie auch mit der Rückhand. Sein Mittel zum Punktgewinn waren effetreiche Topspins. Diese konnten aber geblockt und mit eigenen Topspins der Sieg errungen werden.

Die heutigen zwei Punkte verhindern ein Abrutschen auf die Abstiegsränge. Unser nächster Gegner ist Dresden Grün-Weiß. Dort sollte ein Sieg im Rahmen des Möglichen liegen.

 

Unserer Mannschaft gelingt der erste Sieg

Geschrieben von Thomas Hilbert.

[3. Herren]

18.10.2014
Heim: TSV Radeburg 1862 3.Herren Gast: TSV Hartmannsdorf

Den ersten Punkt für unsere Mannschaft holte das Doppel Lißner/Hilbert. Pfeiffer/Rieß legten gleich nach. Das Ersatzdoppel Simon/Theiß unterlag in einer sehr umkämpften Partie. 2:1 war die Grundlage für unseren 10:5 Sieg.

Unser erster Punkt - 3. Herren spielt 8:8

Geschrieben von Thomas Hilbert.

[3. Herren]

Auch in diesem Spiel sind wir als Aufsteiger der Außenseiter. Doch war unter der Voraussetzung, zum ersten Mal in der Stammbesetzung zu spielen, der Wille in diesem Heimspiel zu punkten groß. Stammbesetzung bedeutete, erneut die Doppel umzustellen. So wurde Lißner/Hilbert das 1. Doppel. Sie konnten uns den ersten Punkt sichern. Leider konnten die anderen beiden Doppel in den hart umkämpften Sätzen nicht nachziehen.

DESIGN BY WEB-KOMP