Kinderolympiade in Döbeln

Geschrieben von Domke.

[1. Schüler]

Am Sonntag traten wir mit 10 Kindern zur Kinderolympiade in Döbeln an. Gespielt wurde in 3 Altersklassen getrennt nach Jungen und Mädchen. Für die Kleinsten wurde in die Kinderolympiade ein Sichtungstraining eingebaut, woran 4 unserer Jüngsten teilnahmen.

Saisonrückblick 2021/22 und Stadtmeisterschaften Dresden 2022 (B)

Geschrieben von Torsten Kreße.

[3. Herren]

Saisonrückblick

Nach einer insgesamt durchwachsenen Saison, die bereits ab dem zweiten Spieltag durch coronabedingte Auflagen, dezimierte Mannschaften und Spielabsagen geprägt war, konnte sich die dritte Radeburger Herrenmannschaft nur gerade so in der Liga behaupten. Lediglich zwei reguläre Siege standen in der auf eine Runde begrenzten (aber zumindest gespielten und gewerteten) Saison auf der Habenseite der Dritten. Und drei sehr knapp (zweimal zu sechs und einmal im Entscheidungsdoppel) verlorene Spiele lassen den Schluss zu, dass wir auch in der nächsten Saison konkurrenzfähig bleiben werden. Die drei Spieler (Uwe Lißner, Gunar Fabig und Torsten Kreße), welche die gesamte Saison für die Dritte spielten, haben ein ausgeglichenes bzw. positives Spielverhältnis und haben sich im LivePZ-Wert leicht verbessert. Wir blicken - auch unter Berücksichtigung der Neuzugänge (Jonas Lubrich und Lucas Garber)- positiv auf die bevorstehende und hoffentlich „normale“ Saison.

Stadtmeisterschaften Dresden 2022 (B)

Vorrunde Einzel

Die Dresdner Stadtmeisterschaften (B) konnten nach dem Ausfall in den letzten beiden Jahren erstmals wieder ausgetragen werden. Die Ausschreibung besagte die Begrenzung des LivePZ-Wertes auf 1.600, sodass bis auf Uwe Lißner alle (Stamm)Spieler startberechtigt waren. Drei Sportfreunde (Sören Freyer, Jonas Lubrich und Torsten Kreße) hatten Zeit und Lust und trafen sich am 15. Mai 2022 gegen 8.00 Uhr in der Halle von Motor Mickten um mit ca. 50 anderen Spielern um den Titel Stadtmeister Dresden (B) zu kämpfen. Alle drei Sportfreunde bilden jeweils die Gruppenköpfe, sodass zwei Siege, die zum Weiterkommen (Plätze 1. + 2. der Gruppe) reichen sollten, machbar erschienen. Als Erster musste Jonas ran und löste seine Aufgabe mit 3:0 souverän. Torsten hatte im ersten Satz erhebliche Probleme und Sören lag in dem Duell zweier Noppen-Spieler sogar 0:2 hinten, aber beide konnten gewinnen. Im weiteren Verlauf gewannen Jonas uns Sören beide weiteren Spiele und holten sich Platz 1 der Gruppe. Torsten verlor sein zweites Spiel, behielt aber im direkten Kampf um Platz 2 die Oberhand, sodass alle Teilnehmer die KO-Runde erreichten und eine gewisse Last abfiel.

Doppel

Nun folgte die Doppel-Entscheidung - vollständig als KO-Runde ausgetragen. Was soll ich sagen, es wurde eine lange Mittagspause, weil alle Radeburger bereits in der ersten Runden ausschieden. Für die Einen ergab sich ein ewiges Warten und für die Anderen hitzebedingt kraftzehrende Spiele. Im Finale setzten sich Heubner/Schulz von Turbine in fünf Sätzen gegen Pytkowski/Sidiqi von Systemhaus durch. Herzlichen Glückwunsch!

Endrunde Einzel

Da sich infolge der Teilnehmerzahl nicht ganz 32 Spieler aus der Gruppenphase für die Endrunde qualifizierten, hatte einige Spieler ein Freilos. Alle Radeburger Vertreter mussten jedoch antreten. Und hier folgte nach der „Doppel-Pleite“ die nächste Ernüchterung. Sören kam gegen Ilko Schild überhaupt nicht klar (0:3). Jonas steigerte sich zwar von Satz zu Satz gegen Sven Rotzsche (Noppen-Spieler aus Sören’s Gruppe) aber auch für ihn war Schluss (0:3). Aufgrund der parallel an insgesamt zwölf Tischen ausgetragenen Runden, kann ich leider nicht auf Einzelheiten der Spiele eingehen. Der Rest der Geschichte ist schnell erzählt. Torsten zog durch Siege gegen Christian Scheibner (3:0), Björn Hänsgen (3:1), Kenneth Luckwald (3:1) und Jens Findeisen (3:0) überraschend ins Finale ein. Gegner dort war Pawel Pytkowski von Systemhaus, der seinerseits Stephan Kinner, Lukas Braunschweig, Shahram Azizi Ghanbari und Vereinskollege Nawed Sidiqi auf dem Weg ins Finale besiegte. Es ging schon auf halb Fünf zu und beide waren bereits von den Spielen und der Hitze gezeichnet, wobei subjektiv gesehen Pawel einen etwas fitteren Eindruck machte. Torsten hatte seine Chancen, lag teilweise einige Punkte vorn, verlor aber die beiden ersten Sätze 9:11. Es fehlte das taktische Konzept, um das von der Rückhandnoppe geprägte, sichere Spiel des Gegners zu „entschlüsseln“. Am Ende gratulierte Torsten seinem Finalgegner zur Stadtmeisterschaft (B) und einschließlich der Halbfinalunterlegenen Jens Findeisen und Nawed Sidiqi standen alle glücklich auf dem Treppchen.

Hitziges Duell in Ostsachsen

Geschrieben von Domke.

[1. Herren]

Die 1. Herrenmannschaft des TSV 1862 Radeburg musste zum letzten Auswärtsspiel der verkürzten Runde beim SV Kubschütz antreten. Die Radeburger konnten in Bestbesetzung antreten. Die Gastgeber aus Kubschütz mussten auf ihren Kapitän verletzungsbedingt verzichten. Ersetzt wurde dieser durch einen alten Bekannten, den Veteranen Günther Fraunheim. Der SV Kubschütz ist mit 2 Punkten Tabellenletzer und kann in ihrem letzten Spiel keinen Nichtabstiegsplatz mehr erreichen. Die Radeburger benötigen ein Unentschieden um auch rechnerisch den Klassenerhalt zu sichern.

Hausaufgaben erledigt

Geschrieben von Domke.

[1. Herren]

5 Spiele haben die Herren des TSV 1862 Radeburg in der Hinrunde nun absolviert. Mit 7:3 Punkten steht man ordentlich da, aber es darf nicht vergessen werden, dass das Lediglich die Hausaufgaben für den Klassenerhalt waren. 4 der 5 Spiele gingen nämlich gegen direkte Konkurrenten im Abstiegskampf. Gegen Pulsnitz und Elbe 2 konnten die Heimspielen gewonnen werden. In Oschatz reichte es trotz zahlreicher Siegchancen nur zu einem Unentschieden. An diesem Wochenende ging es gegen Den TTV Dresden 2007. 

Tabellenführer gestürzt

Geschrieben von Mark Domke.

[1. Herren]

Zum Heimspiel am Meißner Berg erwarteten die Tischtennis-Herren vom TSV 1862 Radeburg die Gäste vom TTC Pulsnitz 69. Die junge Mannschaft aus Ostsachsen ist als Aufsteiger mit 3 Siegen erstaunlich gut in die Saison gestartet und führte die Tabelle der Landesliga an.

Ohne Glanz zum 2. Auswärtssieg

Geschrieben von Domke.

[1. Herren]

Zweites Auswärtsspiel in der Landesliga für die Radeburger Tischtennis-Cracks in Dresden beim Aufsteiger vom TTV 2007. Die Gastgeber hatten sich in neuer Halle viel vorgenommen. Für Radeburg galt es die nächsten Punkte für den Klassenerhalt zu sammeln.

Ordentliches Spiel - trotzdem verloren

Geschrieben von Domke.

[1. Herren]

Zum vorletzten Saisonspiel empfingen die Radeburger die Dresdner Vertretung vom SV Motor Mickten. Die Zillestädter mussten auf Marc Schäfer und Dirk Laubert verzichten. Die Suche nach Ersatzspielern gestaltete sich sehr schwierig, da auch die 2. Mannschaft am Samstag in Burgstädt ein extrem wichtiges Spiel hatte. Auch dort herrschte schon coronabedingt höchster Notstand. Am Ende konnten Andreas Roßmann (4. Mannschaft) und Lothar Punzl (5. Mannschaft) die Lücken in der Ersten schließen. Vielen Dank dafür.

Auch die Gäste aus Dresden mussten 2 Stammspieler ersetzen. Da waren beide Mannschaften auf Augenhöhe. Auch in der Tabelle ist man dicht nebeneinander, sodass ein spannendes Spiel erwartet werden konnte. Und das war es dann auch über weite Strecken.

Nachwuchsweihnachtsfeier

Geschrieben von Domke.

[1. Schüler]

Am Freitag traf sich der Nachwuchs des TSV 1862 Radeburg zur Weihnachtsfeier in der kleinen Halle am Meißner Berg.

Neben sportlichen Aktivitäten, bei denen im wesentlichen der Spaß im Vordergrund stand, wurde in der Halle auch ausnahmsweise mal gegessen.

Start in die neue Landesliga-Saison geglückt

Geschrieben von Domke.

[1. Herren]

An den ersten beiden Punktspielwochenenden absolvierten die Radeburger Tischtennis-Herren gleich 3 Spiele.

Am letzten Wochenende ging es nach Lückersdorf-Gelenau und dieses Wochenende empfing man in heimischer Halle den TTC Pulsnitz 69 und den TTC Elbe Dresden II.

Die Spiele gegen Lückersdorf-Gelenau und Elbe Dresden II fanden unter personellen Ausnahmesituationen statt. Die Radeburger mussten in Ostsachsen mit Marc Schäfer und Ronny Gursinsky auf Nr. 1 und 3 verzichten. Adäquater Ersatz stand nicht bereit, sodass trotz ordentlicher Leistung eine 11:4-Niederlage hingenommen werden musste.

Umgekehrt verhielt es sich an diesem Wochenende bei Elbe Dresden II. Von 7 Stammspielern standen nur 4 zur Verfügung und die Ersatzspieler taten zwar ihr möglichstes, aber die Tauglichkeit für die Landesliga war für beide noch ein Stück entfernt, sodass die Gastgeber aus der Zillestadt einen ungefährdeten 14:1-Sieg einfahren konnten.

Das "Spiel auf Augenhöhe" steig also gegen den TTC Pulsnitz 69. Schon im letzten Jahr gab es vor dem Corona-Break ein interessantes Spiel, wo die Pulsnitzer damals noch auf ihren Top-Spieler wegen eines zu spät gelieferten Corona-Testergebnisses verzichten mussten. Dieses Mal war die Nr. 1 der Pfefferkuchenstädter dabei. Und es entwickelte sich auch ein sehr interessantes Spiel.

In den Doppeln gingen die Hausherren 2:0 durch Siege von Marc Schäfer/ Eric Laubert und Ronny Gursinsky/ Rico Eißmann in Führung. Der perfekte Start gelang nicht, da sich Mark Domke und Dirk Laubert geschlagen geben mussten. 2:1 nach Doppeln

Die erste Einzelrunde verlief ausgeglichen. Klare Siege von Marc Schäfer und Kapitän Mark Domke. Rico Eißmann steuerte mit eine taktisch und spielerisch sehr ansprechenden Leistung den 3. Sieg bei. Dem gegenüber standen die Niederlagen von Eric Laubert, Ronny Gursinsky und Dirk Laubert, wobei Ronny und Dirk äußerst knapp und unglücklich unterlegen waren. 5:4 nach der ersten Einzelrunde

Um nicht ins Entscheidungsdoppel zu müssen, benötigten die Radeburger mindestens ein Paarkreuz, das doppelt punktet. Im oberen Paarkreuz gelang das nicht. Marc Schäfer gewann zwar mit einer sehr konzentrierten Leistung gegen den Spitzenspieler der Gäste, aber Eric Laubert erwischte heute nicht seinen besten Tag und musste sich erneut 1:3 geschlagen geben.

Im zweiten Paarkreuz legte Ronny Gursinsky vor. Nach 0:2-Satzrückstand (begann langsam die Schmerztablette an zu wirken) kämpfte er sich überzeugend zurück ins Spiel und konnte tatsächlich den Sieg mit 3:2 Sätzen holen. Rico Eißmann, der heute beeindruckende Spiele lieferte, erreichte einen überlegenen 3:0 Sieg. Erstmals also keine Punkteteilung in den Einzelspielen der Paarkreuze und die Radeburger Führung ausgebaut auf 8:5. 

Ein Spielerfolg fehlte zum Sieg. Im unteren Paarkreuz ließen sich Dirk Laubert und Mark Domke nicht lumpen. Dirk siegte klar in 3 Sätzen und sicherte den 9 Gesamtpunkt zum Sieg. Routinier Mark Domke brauchte etwas länger, um seinen deutlich jüngeren Kontrahenten niederzuringen. Nach 4 umkämpften Sätzen "fand" Mark im fünften seinen Rückhandaufschlag wieder mit dem er sein Gegenüber entnervte, den 3:2-Sieg holte und den mannschaftlichen Gesamtstand auf 10:5 stellte.

Mit 4:2 Punkten stehen die Radeburger vorübergehend an der Tabellenspitze. Der Aufstieg ist aber nicht das Ziel, sondern könnte nur das kuriose Produkt einer Corona-Saison werden. Im Grund geht es zunächst nur darum nicht in Abstiegsnot zu geraten. Am 09.10. geht es nach Oschatz zum nächsten wichtigen Duell um die begehrten Plätze oberhalb des Abstiegsstriches.

Punkte für Radeburg in den Spielen gegen Lückersdorf-Gelenau, Pulsnitz und Elbe II

Marc Schäfer (5), Eric Laubert (3), Ronny Gursinsky (4), Rico Eißmann (6), Mark Domke (5,5), Dirk Laubert (4,5)

Spielbericht TTLive Lückersdorf-Gelenau

Spielbericht TTLive Pulsnitz

Spielbericht TTLive Elbe II

DESIGN BY WEB-KOMP